Info
  • Eintrittspreise
  • Tickets
  • Barrierefreiheit
Inszenierungen
  • Familienprogramm
  • Abendprogramm
  • Theater mobil
Schulen und Kindergärten
  • Schulvorstellungen
  • Eintrittspreise
  • Spielplan Schulvorstellungen
  • Newsletter für Lehrpersonen
  • Weitere Angebote
Über uns
  • Theater
  • Verein
  • Theaterleitung
  • Team
  • Geschichte
  • Infrastruktur
  • Kooperationen
  • Sponsoren
Neuigkeiten
  • Aktuelles
  • Newsletter
Weitere Angebote
  • Gastspiele
  • Vermietung
  • Kurse
  • Geschenk-Gutscheine
Bild: StePHan Zbinden

Zurück

Gertrud tritt auf und Frau Jacobi muss mit

Ein Co-Produktion des FigurenTheater St. Gallen und der WiRRköpfe VEB Theaterproduktion Zürich

Abendvorstellung

Spiel, Text: Frauke Jacobi
Endregie: Eveline Ratering
Puppenbau (Gertrud): Mechtild Nienaber
Licht, Produktion: Stephan Zbinden

Bild: StePHan Zbinden

Gertrud tritt auf und Frau Jacobi muss mit

Ein Co-Produktion des FigurenTheater St. Gallen und der WiRRköpfe VEB Theaterproduktion Zürich

Abendvorstellung

Spiel, Text: Frauke Jacobi
Endregie: Eveline Ratering
Puppenbau (Gertrud): Mechtild Nienaber
Licht, Produktion: Stephan Zbinden

Gertrud fühlt sich zu Höherem berufen, und sie wird nicht müde, dies zu verkünden. Mit Balladen, Episoden und merkwürdigen Geschichten versucht sie das Publikum zu unterhalten. Eigentlich kein Problem für die eigensinnige Dame, wenn ihr nicht Frau Jacobi im Nacken sitzen würde. Da wird diskutiert, musiziert, blamiert, karikiert, bagatellisiert, phantasiert, ironisiert, konkurriert und triumphiert. An harmonische Zweisamkeit ist nicht zu denken!

Ein beschwipst heiterer Abend zwischen Puppe und Mensch.

Rezensionen (Auszug)

Rezensionen (Auszug)
 
„Die angedeutete Umkehrung von Puppenspielerin und Puppe offenbart die witzige und – auf den zweiten Blick – philosophisch abgründige Beziehung zwischen Frau und Objekt, die an diesem Theaterabend für grosse Unterhaltung sorgt.“
 
„Gertruds charmant-bissige Persönlichkeit treibt den Abend mit hohem Tempo voran.“
 
„Das ist hohe Puppenspielkunst! Solche Dialoge verlangen von der Spielerin, blitzschnell zwischen zwei gegensätzlichen Charakteren mit unterschiedlichen Stimmen, Stimmungen und Tempi hin- und herwechseln zu können. Jacobi meistert das mit hoher Präzision.“
 
„Shakespeares Romeo und Julia – mit Objekten. Messer, Gabeln, Teekannen und Zuckerstreuer verwandeln sich in das Personal der Shakespeare’schen Tragödie. Die Objekte werden in ihrer Mehrdeutigkeit virtuos in Szene gesetzt. Selten hat man Shakespeare witziger gesehen.“
 
Quelle: Sebastian Ryser für das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten.
(Die komplette Rezension gibt es hier.)

Bild: StePHan Zbinden