Info
  • Eintrittspreise
  • Tickets
  • Barrierefreiheit
Inszenierungen
  • Familienprogramm
  • Abendprogramm
  • Theater mobil
Schulen und Kindergärten
  • Schulvorstellungen
  • Eintrittspreise
  • Spielplan Schulvorstellungen
  • Newsletter für Lehrpersonen
  • Weitere Angebote
Über uns
  • Theater
  • Verein
  • Theaterleitung
  • Team
  • Geschichte
  • Infrastruktur
  • Kooperationen
  • Sponsoren
Neuigkeiten
  • Aktuelles
  • Newsletter
Weitere Angebote
  • Gastspiele
  • Vermietung
  • Kurse
  • Geschenk-Gutscheine
Bild: StePHan Zbinden

Zurück

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Eigenproduktion

Ab 5 Jahren

Spiel: Lukas Bollhalder, Sebastian Ryser
Puppenbau: Johannes Eisele
Bühne: Martin Beck, Priska Boos, Frauke Jacobi, Peter Knill
Musik: Stefan Suntinger
Regie: Frauke Jacobi
Regieassistenz: Sarah Fuhrmann
Licht und Technik: Boris Knorpp, Stephan Zbinden

Spieldauer: ca. 70 Min.

StePHan Zbinden

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Eigenproduktion

Ab 5 Jahren

Spiel: Lukas Bollhalder, Sebastian Ryser
Puppenbau: Johannes Eisele
Bühne: Martin Beck, Priska Boos, Frauke Jacobi, Peter Knill
Musik: Stefan Suntinger
Regie: Frauke Jacobi
Regieassistenz: Sarah Fuhrmann
Licht und Technik: Boris Knorpp, Stephan Zbinden

Spieldauer: ca. 70 Min.

Eine Insel mit zwei Bergen liegt im tiefen, weiten Meer. Das ist Lummerland. Eines Tages herrscht grosser Aufruhr unter den Einwohnern,  ein Paket mit einem kleinen Jungen erreicht die Insel. Es ist Jim Knopf, der schon bald der beste Freund von Lukas dem Lokomotivführer wird. Doch dann beschliesst der König, dass einer die Insel verlassen muss, weil nicht mehr genügend Platz für alle da ist. So beginnt die Abenteuerreise von Jim, Emma der Lok und Lukas. Viele Gefahren müssen die drei Freunde bestehen, ehe sie glücklich und zufrieden nach Lummerland zurückkehren können.

Zwei Männer und eine Eisenbahn – das erfolgreiche Kinderbuch in einer Fassung von Michael Ende auf der Bühne.
 

Rezensionen (Auszug)

«Den Spielern gelingt die Quadratur des Kreises. Bis in die Fingerspitzen erfüllen sie die Stabmarionetten mit Leben und Charakter.» 
St. Galler Tagblatt

Bild: StePHan Zbinden